EXKLUSIVE AKTIVPAKETE

IHR REISESPEZIALIST IM VINSCHGAU FÜR IHRE
GANZ PERSÖNLICHE INDIVIDUALREISE

zurück zur Übersicht

*NEU Die Vinschger Komplizentour

16.05.2020 | 18.10.2020

 

Unterwegs auf den Spuren der Schmuggler - Geführt

Im Rhätischen Dreiländereck bot das Schmuggeln in der Zwischen- und Nachkriegszeit eine Möglichkeit zum Überleben. Bekämpft von den italienischen Zollbeamten suchten sich junge Burschen immer neue Wege durch die Berge. Tauchen Sie mit uns ein in eine Welt voller Entbehrungen und Illegalität, aber auch in ein Abenteuer in einer atemberaubenden Naturlandschaft, in dem der Zusammenhalt der Komplizen an erster Stelle stand und heute noch steht.

Wanderpaket - Komplizentour

• 2x Übernachtung mit Frühstück

• 2x Übernachtung mit Halbpension 

• 3x Gepäcktransport
• 3 Tage Wanderguide
• 2x Wandertaxi zum Start- und Zielpunkt
• Ausgearbeitete Routenführung
• Abzeichen Komplizentour



ab Euro 635,00 pro Person

(Unterkunft im DZ/Dusche/WC)

Im Rätischen 3-Ländereck zwischen Österreich, Schweiz und Südtirol gab es in der Zwischen- und Nachkriegszeit ein illegales Berufsbild – die Schmuggler – bekämpft von den italienischen Zollbeamten oder wie der Volksmund sagte, den Finanzern. Das Vinschgau war zu dieser Zeit ein sehr armes Gebiet und die Menschen lebten vielfach aus der Hand im Mund. Der Krieg hatte seine Spuren hinterlassen und die Armut war groß.

Junge Burschen, die vor Kraft nur so strotzten, konnten und wollten sich mit dieser Situation nicht abfinden und versuchten sich als Schmuggler. Geschmuggelt wurde fast alles was man zum Leben brauchte. Von Tabakwaren, Kaffee, Zucker Maschinen, Vieh bis hin zu Waffen für Wilderer, alles war mit dabei.

Ein richtig guter Schmuggler hatte neben den körperlichen Voraussetzungen sehr viel Grips und hatte was in der Birne. Heute kaum zu glauben, dass das Schmuggeln ohne flächendeckendes Telefon, Internet und Handy funktionierte. Man hat sich einfach gegenseitig geholfen und ein Handschlag oder ein Wort war ein unanfechtbarer Vertrag. Einmal Komplize immer Komplize.

Auf den Höfen und Almen waren bestimmte Warndienste installiert. Hängte die Laterne z.B. am obersten Fenster, war es besser einen Umweg zu machen, da die ein Zeichen für die Grenzpatrouille war, welche umherstreifte. Auch eine Fahne oder ein Fetzen Stoff am Gipfelkreuz, angebracht meistens von den Hirten, wurde als Warnung gedeutet. Es war täglich ein Katz und Mausspiel jedoch mit sehr unangenehmen Folgen für die Schmuggler die nicht schlau genug waren und von den Italienern gestellt wurden. Was den Finanzern jedoch sehr sehr selten gelang.

Ein halbes Jahrhundert später besuchen wir wieder diese Wege und tauchen in eine Welt der lokalen Kreisläufe zur damaligen Zeit ein. Gut war diese Zeit für die Menschen damals sicher nicht, jedoch das” ZOMHOLTN MIASMR” war von einer so großen Wertigkeit, dass es über die anderen Unannehmlichkeiten hinweghalf. So machen das Komplizen eben.

ETAPPENBESCHREIBUNG


Spannende Geschichte und lustige Anekdoten rund um das Thema erwarten die geschichtlich interessierten Teilnehmer auf dieser einzigartigen Wanderung durch die beeindruckende Bergwelt des oberen Vinschgaus.


Übernachtung mit Frühstück in Mals

Von Mals fahren wir am Morgen mit dem Wandertaxi bis nach Rojen. Danach führt die heutige Etappe über die 2.717m hohe Rasasserscharte bis nach Schlinig.


Gehzeit: ca. 6,5 Stunden 

Streckenlänge: ca. 18,5 km
Aufstieg: 850m Abstieg:1.044m


Übernachtung mit Halbpension in Schlinig


Die zweite Etappe führt von Schlinig über den 2.361m hohen Monterodes und das Tellajoch (2.358m) bis nach Taufers im Münstertal.


Gehzeit: ca. 7 Stunden

Streckenlänge: ca. 16,7 km
Aufstieg: 1.065m  Abstieg: 1.535m


Übernachtung mit Halbpension in Taufers im Münstertal

Die dritte Etappe ist die anspruchsvollste. Von Taufers folgen wir den Schmugglern über die Schmugglerscharte (2.440m) bis nach Lichtenberg. Anschließend bringt uns das Wandertaxi zurück bis nach Mals.


Gehzeit: ca. 7,5 Stunden

Streckenlänge: ca. 15,0 km
Aufstieg: 1.240m  Abstieg: 1.557m


Übernachtung mit Frühstück in Mals

Die Tour kann – mit oder auch ohne Wanderführer – auf 5 Tage ausgedehnt werden. Zwei absolute Highlights im Nationalpark Stilfserjoch erwarten die sportlichen Wanderer.


Übernachtung in Trafoi und Sulden zubuchbar

impressionen


© 2020 Vinschgau Incoming GmbH, Mwst.: 02440510218
produced by webwg
Verstanden
Mehr Infos
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.
zurück zur Übersicht

*NEU Die Vinschger Komplizentour

16.05.2020 | 18.10.2020

 

Unterwegs auf den Spuren der Schmuggler - Geführt

Im Rhätischen Dreiländereck bot das Schmuggeln in der Zwischen- und Nachkriegszeit eine Möglichkeit zum Überleben. Bekämpft von den italienischen Zollbeamten suchten sich junge Burschen immer neue Wege durch die Berge. Tauchen Sie mit uns ein in eine Welt voller Entbehrungen und Illegalität, aber auch in ein Abenteuer in einer atemberaubenden Naturlandschaft, in dem der Zusammenhalt der Komplizen an erster Stelle stand und heute noch steht.

Wanderpaket - Komplizentour

• 2x Übernachtung mit Frühstück

• 2x Übernachtung mit Halbpension 

• 3x Gepäcktransport
• 3 Tage Wanderguide
• 2x Wandertaxi zum Start- und Zielpunkt
• Ausgearbeitete Routenführung
• Abzeichen Komplizentour



ab Euro 635,00 pro Person

(Unterkunft im DZ/Dusche/WC)

Im Rätischen 3-Ländereck zwischen Österreich, Schweiz und Südtirol gab es in der Zwischen- und Nachkriegszeit ein illegales Berufsbild – die Schmuggler – bekämpft von den italienischen Zollbeamten oder wie der Volksmund sagte, den Finanzern. Das Vinschgau war zu dieser Zeit ein sehr armes Gebiet und die Menschen lebten vielfach aus der Hand im Mund. Der Krieg hatte seine Spuren hinterlassen und die Armut war groß.

Junge Burschen, die vor Kraft nur so strotzten, konnten und wollten sich mit dieser Situation nicht abfinden und versuchten sich als Schmuggler. Geschmuggelt wurde fast alles was man zum Leben brauchte. Von Tabakwaren, Kaffee, Zucker Maschinen, Vieh bis hin zu Waffen für Wilderer, alles war mit dabei.

Ein richtig guter Schmuggler hatte neben den körperlichen Voraussetzungen sehr viel Grips und hatte was in der Birne. Heute kaum zu glauben, dass das Schmuggeln ohne flächendeckendes Telefon, Internet und Handy funktionierte. Man hat sich einfach gegenseitig geholfen und ein Handschlag oder ein Wort war ein unanfechtbarer Vertrag. Einmal Komplize immer Komplize.

Auf den Höfen und Almen waren bestimmte Warndienste installiert. Hängte die Laterne z.B. am obersten Fenster, war es besser einen Umweg zu machen, da die ein Zeichen für die Grenzpatrouille war, welche umherstreifte. Auch eine Fahne oder ein Fetzen Stoff am Gipfelkreuz, angebracht meistens von den Hirten, wurde als Warnung gedeutet. Es war täglich ein Katz und Mausspiel jedoch mit sehr unangenehmen Folgen für die Schmuggler die nicht schlau genug waren und von den Italienern gestellt wurden. Was den Finanzern jedoch sehr sehr selten gelang.

Ein halbes Jahrhundert später besuchen wir wieder diese Wege und tauchen in eine Welt der lokalen Kreisläufe zur damaligen Zeit ein. Gut war diese Zeit für die Menschen damals sicher nicht, jedoch das” ZOMHOLTN MIASMR” war von einer so großen Wertigkeit, dass es über die anderen Unannehmlichkeiten hinweghalf. So machen das Komplizen eben.

ETAPPENBESCHREIBUNG


Spannende Geschichte und lustige Anekdoten rund um das Thema erwarten die geschichtlich interessierten Teilnehmer auf dieser einzigartigen Wanderung durch die beeindruckende Bergwelt des oberen Vinschgaus.


Übernachtung mit Frühstück in Mals

Von Mals fahren wir am Morgen mit dem Wandertaxi bis nach Rojen. Danach führt die heutige Etappe über die 2.717m hohe Rasasserscharte bis nach Schlinig.


Gehzeit: ca. 6,5 Stunden 

Streckenlänge: ca. 18,5 km
Aufstieg: 850m Abstieg:1.044m


Übernachtung mit Halbpension in Schlinig


Die zweite Etappe führt von Schlinig über den 2.361m hohen Monterodes und das Tellajoch (2.358m) bis nach Taufers im Münstertal.


Gehzeit: ca. 7 Stunden

Streckenlänge: ca. 16,7 km
Aufstieg: 1.065m  Abstieg: 1.535m


Übernachtung mit Halbpension in Taufers im Münstertal

Die dritte Etappe ist die anspruchsvollste. Von Taufers folgen wir den Schmugglern über die Schmugglerscharte (2.440m) bis nach Lichtenberg. Anschließend bringt uns das Wandertaxi zurück bis nach Mals.


Gehzeit: ca. 7,5 Stunden

Streckenlänge: ca. 15,0 km
Aufstieg: 1.240m  Abstieg: 1.557m


Übernachtung mit Frühstück in Mals

Die Tour kann – mit oder auch ohne Wanderführer – auf 5 Tage ausgedehnt werden. Zwei absolute Highlights im Nationalpark Stilfserjoch erwarten die sportlichen Wanderer.


Übernachtung in Trafoi und Sulden zubuchbar

impressionen